Liebe Mitmenschen!

Ich liebe es, eine Biwaknacht am Berg im Freien zu verbringen! Letzte Woche war es wieder soweit, wir haben auf 1862m Seehöhe die Nacht auf einem Gipfel geschlafen.
Der Wetterbericht versprach eine klare Nacht und so machten wir uns am späten Nachmittag an den Aufstieg. Nach 2 Stunden bei herrlichstem Sommerwetter hatten wir den Gipfel und somit unser Nachtlager erreicht.

Ich mag die Abendstimmung in den Bergen besonders gern: das „warme“ Licht der Abendsonne, das die Gipfel beleuchtet und die Schatten der Berge in den Tälern immer länger werden lässt, das zur Ruhe kommen und die herrliche Stille – da bin ich eins mit Mutter Natur, da schaut sie mir ganz, ganz tief ins Herz!

Wir hatten das große Glück, einen atemberaubenden Sonnenuntergang erleben zu dürfen.

Nach dem Sonnenuntergang nahmen die Berge Schattierungen von ganz schwarz im Vordergrund bis blau und lila zum Horizont hin an.

Der Sternenhimmel, der dann zu sehen war, war unbeschreiblich schön. Mit zunehmender Dunkelheit wurden es immer mehr Sterne und wir ganz „nah“ daran. Zudem gab es auch noch Sternschnuppen, sogenannte Perseiden zu bewundern. Da es in den Bergen wenig Lichtverschmutzung am Himmel gibt, hatten wir herrliche Sicht auf dieses Himmelsszenario.
Als dann der Mond aufging, war trotz abnehmender Phase sein Licht so hell, dass wir ohne künstliche Lichtquelle auf dem Gipfel umhergehen konnten. In dieser Nacht kamen wir vor lauter schauen nicht viel zum Schlafen.
Der Morgen kündigte sich mit einem imposanten Farbenspiel an und ich war wieder überrascht, wie schnell die Sonne unter- bzw. aufgeht. Es ist ein unbeschreiblich schönes Erlebnis, auf einem Gipfel den Beginn eines neuen Tages zu erleben, wenn die Dämmerung in den Tag übergeht und die Sonne ihre ersten wärmenden Strahlen aussendet und die Natur zum Leben erwacht. 

Diese Biwaknächte machen mir immer wieder bewusst, welches Schauspiel Mutter Natur uns an jedem Tagesbeginn bzw. -ende gönnt. Ich erlebe diese Tagesübergänge in der Natur sehr intensiv mit allen Sinnen.

Der Sonnenuntergang und die Abenddämmerung geben mir die Gelegenheit, zur Ruhe zu kommen und in mich hinein zu horchen, was der Tag in mein Leben gebracht hat und dankbar für alles zu sein.

Die Morgendämmerung und der Sonnenaufgang lassen mich langsam aufwachen, geben mir die Möglichkeit, meine Kräfte und meine Energie zu mobilisieren und den Tag in Ruhe zu beginnen.

Nehmen Sie sich mal wieder die Zeit, den Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang oder den Sternenhimmel in Ruhe anzuschauen und bewusst zu wahrzunehmen. Sie werden staunen, welches Schauspiel Ihnen Mutter Natur da zeigt!

 

 

Ich wünsche Ihnen bewusste Sonnenaufgänge und Sonnenuntergänge und einen himmlischen Sternenhimmel!

Monika Burgstaller